Close
2017. december
H K S C P S V
« nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

A Frankfurter Allgemenie Zeitung a romák európai helyzetéről a Nemzetközi Roma Nap alkalmából közölt írásának összefoglalója

2012. ápr. 10. Egyéb | Hozzászólások

A Reinhard Olt áttekintést adott arról, hogy milyen a roma kisebbség helyzete Európában. Említést tett egy svájci sajtóbotrányról és Robert Fico egyik romákkal kapcsolatban tett vitatott nyilatkozatáról is.

Megemlítette, hogy a romákat Romániában, Magyarországon és Bulgáriában is érték rasszista indíttatású támadások az elmúlt években. Külön kitért a franciaországi és olaszországi kitoloncolások ügyére is. A cikk második felében a szerző kitért a magyar elnökség ideje alatt elfogadott romastratégiára is. Megjegyezte, hogy ennek a stratégiának kell – a nemzeti stratégiák alapján – hozzájárulnia ahhoz, hogy a romák oktatása, foglalkoztatottsága, egészségügyi állapota és lakókörülményei javuljanak. Hozzátette, hogy a roma szervezetek képviselői kételkednek abban, hogy az EU-projekt vagy a nemzeti törekvések sikeresek lesznek.

A cikk megjegyezte, hogy a magyarok nem csak a kisebbségvédelemben, hanem a cigányok hátrányos megkülönböztetésének felszámolásában is átvették a vezető szerepet. Utalt Balog Zoltán egyik nyilatkozatára, miszerint a romáknak önálló szereplővé kell válniuk. A cikkíró az államtitkárt a romastratégia mérnökének nevezte. Kifejtette, hogy az Orbán-kormány által elfogadott terv keretében 100 ezer cigánynak teremtenek munkahelyet, 20 ezren kapnak iskolai-, 5 ezren pedig főiskolai ösztöndíjat, valamint kvótarendszert alakítanak ki a romák számára a közszférában. Kiemelte, hogy az Orbánkormány tette a legnagyvonalúbb lépéseket annak érdekében, hogy a jövőben szélsőséges felvonulások ne fenyegethessék a romák lakta településeket. Balog Zoltán kiemelte azt is, hogy Járóka Lívia az egyetlen roma származású EP-képviselő Magyarországról.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Zwischen aller Herren Ländern
Von Reinhard Olt, WIEN, 9. April

„Internationaler Tag der Roma“: Ausgerechnet Ungarn ist Vorreiter bei der Verbesserung der desolaten Lage der Zigeuner . Zu Ostern hat die „Romani Union“ an die desolate Lage der Zigeuner in Europa erinnert. Einen Anlass bot der „Internationale Tag der Roma“, der auf die Gründung dieser internationalen Organisation zur Vertretung des über die halbe Welt zerstreuten Millionen-Volkes am 8. April 1971 in London zurückgeht. Nach Schätzungen des Europarats leben 6,1 Millionen Sinti und Roma in der EU: die meisten in Rumänien (1,8 Millionen), es folgen Bulgarien (750 000), Spanien (725.000), Ungarn (700.000), die Slowakei (500.000) und die Tschechische Republik (200 000). Das „fahrende Volk“, wie die Angehörigen der größten ethnischen Minderheit Europas weithin genannt werden, ist am stärksten von allen Minderheiten dem Zwang zu Absonderung und Absiedlung ausgesetzt. Aussagen diskriminierenden Charakters sorgen immer wieder für Konflikte. So sind wegen des Titelbilds der Zürcher Zeitschrift „Weltwoche“, das einen Zigeunerjungen zeigt, der mit einer Pistole auf den Betrachter zielt, und der Schlagzeile „Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz“ Anzeigen gegen die Chefredaktion wegen „Verhetzung“ erstattet worden. Auch eine Bemerkung des soeben neu ins Amt gekommenen slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico, wonach „Roma-Kinder in speziellen Internaten ausgebildet werden“ sollten, sorgte für Kritik, zumal es gerade in seinem Land, aber auch in Rumänien, Ungarn und Bulgarien in den vergangenen Jahren zu rassistisch motivierten Ausschreitungen gegen Zigeuner gekommen war. Ähnliche Vorgänge waren in Frankreich und Italien zu verzeichnen.

Im Sommer 2010 hatte Präsident Sarkozy die Abschiebung von 9500 Roma rumänischer und bulgarischer Herkunft angeordnet, weshalb der Europarat Paris der „schweren Verletzung der Europäischen Sozialcharta“ bezichtigte. In Italien, das vom UN-Menschenrechtsrat wegen „vermehrter Gewaltakte“ gegen Roma und Sinti kritisiert wurde, kam es im Dezember 2011 wiederum zu einem Angriff auf ein Roma-Lager: Angestachelt durch einen erfundenen Vergewaltigungsvorwurf einer jungen Italienerin, hatten in Turin gut hundert mit Knüppeln, Steinen und Brandsätzen Bewaffnete die Bewohner attackiert. Und in Belgrad kam es am Ostersonntag zu Ausschreitungen, bei denen 14 Personen verletzt und 15 festgenommen wurden, weil die Stadtverwaltung für Zigeunerfamilien im Stadtteil Resnik Wohncontainer aufstellen wollte.

Das OSZE-Menschenrechtsbüro rief nun die Mitgliedstaaten der Organisation dazu auf, sich „verstärkt für die Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation von Roma und Sinti einzusetzen“. Nach Angaben von Amnesty International war jeder fünfte Angehörige dieser Minderheit Opfer rassistisch motivierter Verbrechen; jeder siebte ist Analphabet, jeder dritte ging weniger als sechs Jahre zur Schule; und nur knapp zwei Fünftel aller europäischen Zigeuner gehen einer bezahlten Arbeit nach.

Mit viel Vorschusslorbeer ist der im Juni 2011 unter ungarischem EU-Vorsitz erarbeitete „Rahmenplan für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020“ verabschiedet worden. Diese von Budapest initiierte „Roma-Strategie“ soll – basierend auf nationalen Integrationsplänen der Mitgliedstaaten – den Zugang der Zigeuner zu Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge und Wohnraum verbessern. Vertreter von Minderheiten-Organisationen – nicht nur der „Romani Union“ – hegen Zweifel, ob dem EU-Projekt respektive seinen nationalstaatlichen Ausprägungen tatsächlich Erfolg beschieden sein wird. Das vielgescholtene Ungarn hat dennoch nicht nur im Minderheitenschutz generell, sondern gerade hinsichtlich des Abbaus der Benachteiligung der Zigeuner in Europa die Vorreiterfunktion übernommen. Für Zoltán Balog, Staatsminister für soziale Eingliederung im Ministerium für öffentliche Verwaltung und Justiz, müssen „die Roma eigenständige Akteure werden“. Der reformierte Pfarrer ist „Architekt“ der Roma-Strategie seines Landes und des von der Regierung Orbán verabschiedeten Programms zur „positiven Diskriminierung“ von Zigeunern, das bedeutet eine Förderung, die über die Standards der Mehrheitsbevölkerung hinausreicht. Eines der Ziele ist die Schaffung von 100.000 Arbeitsplätzen für Zigeuner; ein anderes: Mittels 20.000 Schul- und 5000 Hochschulstipendien sowie einer Quotenregelung für den öffentlichen Sektor sollen Sinti und Roma auch in den öffentlichen Dienst Ungarns gelangen, wo sie bisher gänzlich fehlen. Die Orbán-Regierung war es auch, die mit einem gesetzlichen Eingriff in die weit großzügiger als in allen anderen EU-Staaten garantierte Versammlungsfreiheit dafür sorgte, dass bedrohliche Aufmärsche uniformierter Rechtsextremisten in Ortschaften und Siedlungen mit Zigeuneranteil der Vergangenheit angehören. Nicht ohne Stolz verweist Balog auch darauf, dass Lívia Járóka, die einzige Roma-Vertreterin im Europäischen Parlament, aus Ungarn kommt – und Orbáns Regierungspartei Fidesz angehört.

Share via email+1

Share on FacebookShare on Twitter