Close
2017. szeptember
H K S C P S V
« aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Az osztrák Der Standard beszámolója a Humánum Napjáról

Raoul Wallenberg, Retter zehntausender Juden, zum 100. Geburtstag geehrt

Feierlichkeiten für den verstorbenen schwedischen Diplomaten in zahlreichen Städten Europas

Stockholm – Raoul Wallenberg, Retter zehntausender
Juden vor dem Holocaust, ist am Samstag in Stockholm, Budapest und
zahlreichen anderen Städten zu seinem 100. Geburtstag geehrt worden.
Der Diplomat hatte 1944 von der schwedischen Botschaft in Budapest
aus Juden durch Schutzpässe und die Bereitstellung geschützter Häuser
vor der Deportation zu Zwangsarbeit in Deutschland oder in
Vernichtungslager bewahrt.

In Stockholm sprach sich die schwedische Europaministerin Birgitta
Ohlsson für die Einführung eines jährlichen Wallenberg-Tages am 4.
August, dem Geburtstag des in aller Welt verehrten Diplomaten, aus.
Im Stockholmer Vorort Sigtuna hatte die Raoul-Wallenberg-Akademie am
Samstag eine Zeremonie zu Ehren des Diplomaten im Beisein von
Kronprinzessin Victoria, Bildungsminister Jan Björklund sowie
Angehörigen veranstaltet.

In New Yorker Synagogen waren Gottesdienste mit einem Trauergebet
für Wallenberg geplant, in Berlin sollte im Stadtteil Wilmersdorf in
der Nähe der gleichnamigen Straße eine Büste Wallenbergs eingeweiht
werden. In Budapest hatte es bereits am Freitag eine
Gedenkveranstaltung gegeben. Bei dieser hatte der ungarische Minister
für Roma-Fragen, Zoltan Balog, gefordert, “jede Bösartigkeit”
abzulehnen, die die Würde von Menschen verletze. Er betonte dabei,
dass es sich beim Antisemitismus um ein “schändliches Verbrechen”
handle. Auch das “Abstempeln” der Roma sei ein “inakzeptables
Verbrechen”. Doch zugleich sei es “auch ein ebenso großes Verbrechen,
jene des Rassismus zu beschuldigen, die keine Rassisten sind”.

 

Ungarn war zuvor international kritisiert worden, weil es erst
nach langjährigem Drängen Schritte zur Strafverfolgung des
mutmaßlichen NS-Verbrechers Laszlo Csatary aufnahm. Israels
Regierungschef Benjamin Netanyahu hatte anlässlich eines Treffens mit
Ungarns Staatspräsident Janos Ader im Juli vor einer Wiederkehr des
Antisemitismus in dem Nachbarland Österreichs gewarnt. Der ungarische
Präsident und Netanyahu sprachen sich gemeinsam für eine Bekämpfung
des Antisemitismus aus.

Die Feierlichkeiten nehmen den Geburtstag Wallenbergs zum Anlass,
das genaue Datum und die Umstände seines Todes sind nicht bekannt.
Nach dem Einmarsch der Roten Armee in Ungarn wurde Wallenberg im
Jänner 1945 festgenommen und verschwand spurlos. Die Sowjetunion und
später Russland erklärten stets, Wallenberg sei am 17. Juli 1947 in
sowjetischem Gewahrsam gestorben. (APA, 5.8.2012)

Forrás: Der Standard

Share via email+1

Share on FacebookShare on Twitter