Close
2017. november
H K S C P S V
« okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Egyházi Imatalálkozó az Európai Romákért a börtönbenA képre kattintva megtekintheti az esemény fotógalériáját!

2011. ápr. 10. Egyéb | Hozzászólások
Egyházi Imatalálkozó az Európai Romákért a börtönben

A képre kattintva megtekintheti az esemény fotógalériáját!

A Dunaújváros-Pálhalmai Országos Büntetés végrehajtási Intézetben ökumenikus rendezvényt tartottak 2011. április 10-én, vasarnap. Ez az alkalom csatlakozik az április 8-án megtartandó Nemzetközi Roma Naphoz, valamint a két hete az USA presbiteriánus egyháza által kezdeményezett „Tíz nap ima és hálaadás az európai romákért” projekthez.

Az alkalom kiemelt vendége volt Balog Zoltán, a Közigazgatási és Igazságügy Minisztérium társadalmi felzárkózásért felelős államtitkára.

Balog Zoltán: meg kell törni az “ördögi kört” – egyházi imatalálkozó az európai romákért

Pálhalma, 2011. április 10., vasárnap (MTI) – Fontos a roma népesség helyzetét jellemző “ördögi kör” megtörése, mert ha nem tesszük, egyre több embert kell majd mind kevesebbnek eltartania – mondta a Közigazgatási és Igazságügyi Minisztérium társadalmi felzárkózásért felelős államtitkára vasárnap az európai romákért tartott egyházi imatalálkozót megelőző sajtótájékoztatón a pálhalmai börtönben.

Balog Zoltán szerint “divatba jött” a romákról beszélni. S hogy így van, abban Magyarországnak jelentős szerepe van. “Rájöttünk arra, ha nem foglalkozunk ezzel a kérdéssel, ez a probléma úgy el fog mélyülni Magyarországon, hogy többség és a kisebbség együttélését is lehetetlenné teszi – mondta az államtitkár. 

Az “ördögi kör” az alacsony iskolázottság, az abból adódó munkanélküliség, a szociális segélyen élés, a rossz egészségi állapot, a korai halandóság mellett a magas születési arányszám. “Ha a két dolgot egymás mellé rakjuk, azt jelenti, hogy egyre több embert kell eltartani (…) egyre kevesebb embernek – tette hozzá a politikus. “Ezt az ördögi kört meg kell törni. Ez az általános romastratégiának a kiinduló pontja” – mondta.

Úgy fogalmazott, a mi feladatunk az, hogy segítsünk azokon is, akik saját hibájukból, s azokon is, akik nem abból jutottak bajba.  Úgy vélte, abban, hogy akik letöltötték a büntetésüket, s kiszabadulásuk után ne újra a bűnözés útját válasszák, sokat segíthetnek az egyházak és a lelkészek által nyújtott lelki többlet.

Újságírói kérdésre válaszolva elmondta: a roma népesség 85 százaléka munkanélküli, ezért fontos, hogy a négy év alatt létrehozandó 400 ezer munkahely negyedét a romák számára teremtik meg, s magasabb arányban juttatnak számukra közmunkát. Munkahelyekbe invesztálni ugyanis távlatban is olcsóbb, mint büntetés-végrehajtási intézetekbe, szociális segélyezésbe.   

A nemzetközi romanap alkalmából, s a legnagyobb amerikai protestáns egyház, a Presbyterian Church kezdeményezéséhez csatlakozva, a pálhalmai  Országos Büntetés-végrehajtási Intézetben mintegy 80 fogvatartott vett részt a vasárnapi ökumenikus imatalálkozó programjában, meghallgatva a Békefy Lajos börtönlelkész által ismertetett, az európai roma népesség helyzetéről szóló tájékoztatót, valamint a Mélykúton fogvatartottak Kodály Kórusát és Krisztus Szeretete Egyház zenekarának műsorát.

Ott volt a találkozón Csóti András büntetés-végrehajtási vezérőrnagy, főtanácsos, továbbá a református egyház és a börtönlelkészek szervezetének, a Testvéri Börtöntársaságnak a képviselői is. 

Az egyházi romatalálkozót a jövőben szeretnék minden évben megrendezni.

bdáv bpg

 
AZ ESEMÉNYRŐL NÉMET NYELVEN MEGJELENT ÍRÁS
 
Forrás: reformiert-info.de

Erstes ”Gebetstreffen für Roma in Europa” in einem ungarischen Gefängnis

”Mit seinen Sünden zusammen sollen wir den Menschen lieben.”

Im Kultursaal des größten Landesgefängnisses in Ungarn,
Dunaújváros-Pálhalma, hat am Sonntag (10.4.2011) das erste Gebetstreffen
für Roma in Europa stattgefunden.

Daran
nahmen mehr als 80 Inhaftierte – unter ihnen auch Roma – teil. Das
Treffen erfolgte auf Initiative der Presbyterian Church USA, die vor gut
drei Wochen den Gebetsaufruf „Ten days of Prayer and Thanksgiving for
Roma” auf ihrer Webseite www.pcusa.org publizierte. Das Gebetstreffen in
Ungarn organisierte der reformierte Gefängnispfarrer, Dr. Lajos Békefy.
Das Treffen war verbunden mit dem Internationalen Roma Tag (08. April)
und der Europäischen Roma Plattform in Budapest. Am Gebetsfestival nahm
der Staatssekretär für Integrationsangelegenheiten, Zoltán Balog, teil
und sprach ein Grusswort.

Staatssekretär Zoltán Balog erklärte gegenüber der Presse, es sei
sehr wichtig, den Teufelskreis von schlechter Schulbildung,
Arbeitslosigkeit und Armut, der zur Zeit die Situation der
Romabevölkerung in Ungarn charakterisiere, zu brechen. Falls dies nicht
gelingen werde, müssten immer mehr Menschen von immer weniger Menschen
versorgt werden. Der Teufelskreis besteht, so Zoltán Balog, aus einem
Ring von geringer Schulung, Arbeitslosigkeit, der Angewiesenheit auf
Sozialhilfe, schlechtem Gesundheitszustand und die frühzeitiger
Sterblichkeit bei hohen Geburtenraten. „Diesen Teufelskreis müssen wir
durchbrechen, dies bildet den Startpunkt unserer Romastrategie”, betonte
der Politiker, der gleichzeitig reformierter Pfarrer ist. In Ungarn
sind 85 % der Romabevölkerung arbeitslos, deshalb ist es besonders
wichtig, von den in den folgenden vier Jahren geplanten 400 000 neuen
Arbeitsplätzen ein Viertel für Roma zu sichern. Bei kommunalen
Arbeitsplätzen sollten sie einen höheren Anteil bekommen. In
Arbeitsplätze zu investieren ist kostengünstiger als
Strafvollzugsinstitute oder Sozialhilfe zu finanzieren.

Im Kultursaal des Gefängnisses zu Pálhalma begrüßte Gefängnispfarrer
Dr. Lajos Békefy die Anwesenden auf Lovari, der Romasprache, und auf
Ungarisch. Er erklärte: „Was wir als christliche Romas und Nicht-Romas
hier im Gefängnis überhaupt tun können, ist eine Art Gebetsunterstützung
und ein geistliches Hinterland zu EU und ungarischen
Roma-Integrationgsprogrammen zu sichern. Denn für wen oder für was man
betet, dafür trägt er/sie Verantwortung!”. Jesus sprach einmal: „Bittet,
so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird
euch aufgetan” (Mt 7,7). „Wir sind zusammengekommen, um einander in der
Suche und im Anklopfen zu unterstützen und wir hoffen, wenn jemand
bittet, wird ihm gegeben: mehr Möglichkeit, menschlich zu leben, aber
auch brüderliche Worte, mehr gesellschaftliche Achtung, auch Heimat,
Haus, und ein Europa, wo weniger Hass wohnt”. Pfarrer Békefy begrüsste
die Teilnehmer mit dem Wort aus dem Buch Offenbarung auf Lovari: „Te
avel amare Raj Jezush Kristoshi gracija savorazhenenca. Bater. – Die
Gnade des Herrn Jesus sei mit allen! Amen” (Off 22,21). Anschließend
sang der Chor der Frauenabteilung Mélykút die “Zigeuner-Hymne” auf
Lovari und in ungarischer Sprache.

„Möge Gott Ihnen/uns geben, dass die Gebete wirklich erhört werden”,
sagte Péter Balázs, Oberst des Gefängnisses in seinem Grusswort. Er
erinnerte an Dostojewskis Satz: „Mit seinen Sünden zusammen sollen wir
den Menschen lieben”. Dies wolle das Gebetstreffen illustrieren.

Staatssekretär Zoltán Balog betonte zu Beginn des Treffens: „Auf dem
Weg hierher überlegte ich, was es bedeuten kann, auf der einen oder
anderen Seite der Gefängnismauern zu sein. Ich komme, um Ihnen
mitzuteilen: Die Regierung arbeitet auch für Sie. Sie will Ihnen mehr
Arbeitsplätze und Bildungsmöglichkeiten schaffen”. Der ganze Nachmittag
wolle diese Botschaft betonen. Balog versprach, über diese schöne
Initiative und das Treffen die Regierung baldmöglichst zu informieren.

“Betet ohne Unterlass!” zitierte Frau P. Tóthné Zita Szakács,
reformierte Pfarrerin und Leiterin des Synodalbüros für Mission, aud dem
ersten Brief des Paulus an die Thessalonicher (1Thess 5,17). Sie sprach
über die grosse Möglichkeit und Chance des Gebets. „Oft erfahren wir,
dass die Dinge nicht richtig gehen, und denken nicht daran, warum. Weil
zu wenig oder überhaupt nicht für Dinge, Menschen, Sachen gebetet wird”.
Sie fügte dazu: „Es ist nicht genug, nur füreinander zu beten, wir
sollen auch miteinander in Gemeinschaft, ohne Unterlass beten!”.

In vier kirchlichen Begrüßungsformen (römisch-katholisch, reformiert,
evangelisch-lutherisch und jüdisch) wandte sich Generalmajor András
Csóti den Anwesenden zu und betonte: „Von hier, von Pálhalma aus, hat
schon eine landesweite Initiative gestartet: die Initiative zum
Weltgebetstag der Frauen im Gefängnis. Jetzt erleben wir die zweite: die
Initiative des Gebetstages für Roma in Europa. Hoffentlich wird diese
auch landesweit aufgenommen”.

Gefängnispfarrer Békefy zeigte eine Präsentation über die Situation
der Roma in 10 EU-Staaten, wo ihre Zahl  über 7 Millionen beträgt. Dies
bedeute eine enorme Herausforderung für die gesamte
EU-Staatengemeinschaft. Bibelworte und Gebete, die in den erwähnten
Ländern einheimische Roma formulierten, wurden von sechs Inhaftierten
auf Lovari und Ungarisch vorgelesen. Zwischen den einzelnen
Länderdarstellungen sangen die Anwesenden das Taizé-Lied als Refrain:
„O, höre mich Gott, o, höre mein Gebet”. Das schöne Singen der
Fels-Ensemble half die Gebete zu Gott bringen. Oft konnte man hier und
da Tränen in Augen der Gefangenen aufblitzen sehen – ob aus Dankbarkeit
oder Erschütterung, das ist allein Gottes Geheimnis. Man hörte ein Lied,
von einem Inhaftierten komponiert und ein Gebet für die Regierung, das
von einem Inhaftierten geschrieben wurde. Es war ein besonderer Moment,
als der Roma-Vajda aus Békés, Csaba Farkas, zu den Romas auf ihrer
eigenen Sprache sprach. „Ohne Gott geht nichts. Ich bitte euch, den
Glauben auch hier im Gefängnis zu behalten, denn der Glaube bindet uns
an Gott. Dieser Glaube existiert in jedem/jeder Roma”. Auch Dr. h. c.
Dániel Szabó, Präsident des Presbyterverbands in Ungarn,
Theologieprofessor von Sárospatak/Nord-Ost-Ungarn, seit Jahrzehnten
engagierter Co-worker der Zigeunermission, war sehr dankbar für das
Gebetstreffen. Er stellte fest: die Roma-Frage ist eine
Menschlichkeitsfrage, und jede Menschlichkeitsfrage führt uns zur
Gottesfrage. „Ich glaube, dass wir gemeinsam in Europa und besonders im
Karpaten-Becken eine Änderung brauchen. Gott wird sie uns anbieten, wenn
wir sie erbitten”.

Vertreten waren am ersten Gefängnisgebetsteffen für Roma in Europa
verschiedene kirchliche Organisationen, z.B. die PFI, die
Römisch-Katholische Gefängnisseelsorge, die Kirche der Liebe Christi.
Ein weiteres schönes Moment war, als die Frauen des Kodály-Chors zum
Abschied den Staatssekretär umgaben und mit ihm zusammen sangen: Dein
Feuer, mein Herr Jesus, entflamme in meinem Herzen… Zum Schluss sprachen
acht Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter den Segen. Nach diesem ertsen
Gefängnisgebetsteffen für Roma in Europa wächst die Hoffnung, dass das
Gebet für Roma in Zukunft landesweit erklingen wird.

Dr. Lajos Békefy, Gefängnispfarrer in Ungarn, 11. April 2011

Share via email+1

Share on FacebookShare on Twitter